Inhaltsbereich:

Häufige Fragen zur 24h.Betreuung

Was bedeutet 24-Stunden-Betreuung?
Die Betreuungskräfte leben im gemeinsamen Haushalt und übernehmen die jeweils anfallenden Tätigkeiten. Die Betreuungskräfte stammen aus dem osteuropäischen Raum und wechseln sich im 14-tägigen oder monatlichen Rhythmus in der Betreuung ab.

Sprechen die Personenbetreuerinnen deutsch?
Alle von uns eingesetzten Betreuerinnen müssen vor Ihren Antritt eine Deutschprüfung absolvieren und werden dahingehend auch geprüft. Der Markt der 24-Stunden-Betreuung hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Es gibt zwar viele Betreuungskräfte mit sehr guten Deutschkenntnissen, jedoch gibt es auch hier Unterschiede. Ein Mindeststandard ist bei uns vorgeschrieben, jedoch spricht meistens die erste Betreuungskraft besser Deutsch als die zweite. Durch unser Einschulungssystem schult die erste Betreuungskraft die zweite Betreuungskraft in der Muttersprache ein, damit keine Missverständnisse entstehen.

Wie und wann bezahle ich die Betreuerin?
Die Personenbetreuerinnen erhalten das Geld direkt von den Familien. Es findet kein Geldfluss an Dritte statt. Die Personenbetreuerin stellt 3 bis 4 Tage vor der Heimfahrt eine Honorarnote und erhalten das Geld entweder in bar oder direkt auf ihr ausländisches Konto überwiesen. Dieses wird bei Betreuungsstart vereinbart.

Welche Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen?
Für die Betreuungskraft ist ein eigenes, getrenntes Zimmer zur Verfügung zu stellen. Ist dies nicht möglich reicht in Ausnahmesituationen, auch eine Schlafgelegenheit. Kost und Logis sind für die Betreuungskraft frei und von Ihnen als Auftraggeber zu stellen.

Woher kommen die Betreuungskräfte?
Die Betreuungskräfte stammen derzeit aus der Slowakei oder Rumänien. Das Fachpersonal vor Ort berät sie, welche Betreuungskraft für Ihre jeweiligen Anforderungen geeignet ist.  

Was sind Organisationskosten? Warum wird ein Serviceentgelt eingehoben?
Die Organisation einer 24-Stunden-Betreuung umfasst einen administrativen Aufwand im Hintergrund. Um von Beginn an einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, muss viel Zeit investiert werden. Die einmalige Einschreibgebühr deckt den Erstaufwand wie zum Beispiel Beratungsgespräche, Betreuungsmappe, Pflegeplanung und Telefongespräche.
Mit dem laufenden Serviceentgelt wird die laufende Betreuung finanziert, die Erreichbarkeit über unser Büro, telefonische sowie persönliche Betreuungsvisiten, Hilfestellung und Ersatzorganisation bei Krankheitsfall, Problemen usw.

Wer bezahlt die Sozialversicherungsbeiträge der Betreuungskräfte?
Die Betreuungskräfte führen ihre Sozialversicherungsabgaben selbstständig ab und sind für die Abgaben selbst verantwortlich.

Welche pflegerischen und ärztlichen Tätigkeiten darf die Betreuung im Einzelfall umfassen?
Nach dem Gesundheitsberufe-Rechtsänderungsgesetz 2007 dürfen seit 10. April 2008 auch folgende pflegerischen Tätigkeiten durch PersonenbetreuerInnen (soweit bzw. sofern von diplomiertem Gesundheits- und Krankenpflegepersonal übertragen) durchgeführt werden: Unterstützung bei der Körperpflege sowie beim An- und Auskleiden, Unterstützung beim Essen und Trinken sowie bei der Arzneimittelaufnahme, Unterstützung bei Benützung von Toilette oder Leibstuhl einschließlich Hilfestellung beim Wechsel von Inkontinenzprodukten und Unterstützung beim Aufstehen, Niederlegen, Niedersetzen und Gehen.
Ebenfalls seit 10. April 2008 zählen nun folgende ärztliche Tätigkeiten, soweit und sofern diese von Ärzten gemäß Ärztegesetz 1998 an PersonenbetreuerInnen delegiert werden können, zur Betreuung: Verabreichung von Arzneimitteln, Anlegen von Verbänden und Bandagen, Verabreichung von subkutanen Insulinspritzen, Blutabnahme aus der Kapillare zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels mittels Teststreifens oder einfache Wärme- und Lichtanwendungen.
Diese Möglichkeiten der Übertragung pflegerischer sowie ärztlicher Tätigkeiten an die Betreuungskräfte wurden nur für den Einzelfall geschaffen.

Welche Kündigungsfristen bestehen?
Die Kündigung des Betreuungsverhältnisses zwischen Betreuungskraft und Familie kann täglich erfolgen. Zielführend ist jedoch die Beendigung zu Turnussende.
Die Kündigung des Vertragsverhältnisses zwischen Kunde und Diakoniewerk, kann immer zu Monatsletztem unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist beendet werden.

Falls Ihre Frage nicht beantwortet wurde, kontaktieren Sie uns!

Visitenkarte Ort:

24h.Betreuung

Kurzbeschreibung:

Bürozeiten:
Mo, Fr 8 - 16 Uhr
Di, Mi, Do 8 - 13.00 Uhr

In Notfällen sind wir für unsere Klienten auch außerhalb unserer Bürozeiten erreichbar.

Adresse: Schulstraße 12
4210 Gallneukirchen

Telefon: 07235 63 251 468

24h.oberoesterreich@diakoniewerk.at www.24hbetreuung.diakoniewerk.at